Vergesellschaftung von Ratten

 

Möchte man sein Rudel vergrößern gibt es einiges zu beachten. Ratten sind rudel- und revierbezogen. Fremde Artgenossen werden nicht sofort geduldet. Daher kann es tödlich enden wenn neue Tiere einfach so in den Käfig gesetzt werden. Auch wenn viele behaupten, dass wäre bei ihnen immer gut gegangen, weil ihre Ratten so sozial sind, kann man hier nur von großem Glück sprechen.
Eine richtige Integration dauert 2 und mehr Wochen. Sie gliedert sich in drei Stufen.

 


1. Treffen auf neutralem Boden. (z. B. Badezimmer, Badewanne) Hier beginnt man mit ein paar Minuten täglich und steigert die Zeit. Anfangs sollten noch keine Häuschen oder Auslaufspielzeug in dem Terrain sein. So können sie besser eingreifen und es gibt erst mal nichts, worum man sich streiten könnte. Wenn sich die Parteien in diesem Terrain 1-2 Stunden nicht mehr gegenseitig angehen, im Idealfall sogar zusammen kuscheln, kann man in die

 

2. Phase der Integration gehen. Dem gemeinsamen Auslauf der Alteingesessenen, den später auch die Neuen nutzen werden. Hier beginnt das gleiche Spiel. Vertragen sich alle über einen längeren Zeitraum kann man versuchen, in die

 

 3. Phase zu gehen und alle in den vorher frisch geputzten Käfig setzen.

 

So weit die Theorie. Die Praxis benötigt ein wenig Fingerspitzengefühl. Vor allem, wenn es darum geht, zu wissen, wann man in eine Rangelei eingreifen muss und wann man es  zulassen sollte/muss, damit die neue Rangordnung geklärt werden kann. Das Tempo bestimmen die Ratten, aber man darf auch nicht den Zeitpunkt verpassen, um in die nächste Phase zu gehen. Oft bin ich schon zu Hilfe gerufen worden, weil Rattenhalter mit der Integration nicht weiter kamen und über Monate verzweifelt versucht haben ihre Ratten zusammen zu führen.
Alle Aspekte der Integration hier aufzuführen würde den Rahmen dieser kleinen Kunde sprengen, daher hier ein guter link über die Vergesellschaftung von Ratten:
http://www.rattenzauber.de/frames.html