Kleine Farbrattenkunde

 

Kleine Farbrattenkunde

 

 

         (Rattus norvegicus forma domestica)

 

 

 

Vor der Anschaffung:

 

Hier sollte sich immer die Frage gestellt werden in wie weit sind Ratten für mich geeignet.
Mehrere Dinge sollten vor der Anschaffung längerfristig geplant und abgeklärt werden.
Von übereilten Spontankäufen ist in aller Regel abzuraten.
In den nachfolgenden Absätzen wird näher auf jede Frage eingegangen, so dass sie am Ende dieser Lektüre ein genaue Vorstellung von der Rattenhaltung haben sollten.

 

  • Ratten haben eine Lebenserwartung von ca. 2-3 Jahren, habe ich auch längerfristig die Möglichkeit mich artgerecht und das Tier zu kümmern?

  • Steht genug Geld, Platz wie auch Zeit zur Verfügung um den Ratten eine gutes Leben zu bieten?

  • Möchte ich mir mindestens drei Ratten auf einmal anschaffen?

  • Habe ich eventuell eine Allergie?

  • Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung einverstanden?

  • Wo sollen meine neuen Familienmitglieder herkommen? Habe ich bestimmte Anforderungen an Sie?

  • Wäre eine Versorgung meiner Ratten auch während zum Beispiel eines Urlaubs gewährleistet?

  • Ratten sind kein Spielzeug!! Können sie einen verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren zu jeder Zeit gewährleisten?

 

Dies sind nur einige Fragen die auf einen Rattenneuling zukommen werden.

 

Zuerst einmal Geld

 

Ja das leidige Thema, jedes Tier kostet Geld. Sowohl in der Anschaffung als auch in der Versorgung.
Das sollte jedem bewusst sein.
Ein Rudel Ratten kostet bei der Anschaffung leicht über 300 Euro. Das Trocken- wie auch Frischfutter ist in der Regel die geringste Ausgabe. Teuer wird es erst wenn die Tiere krank werden, medizinische Versorgung und Operationen übersteigen oft den Anschaffungswert der Tiere bei weitem.

 

Gut geplant ist halb gewonnen

 

Erste Kontakte?

Es ist soweit es sollen Ratten werden, aber wo anfangen wenn man noch keine Erfahrungen mit den Tieren gemacht hat?

Empfehlen können wir nur sich Hilfe bei erfahrenen Rattenhaltern in der Umgebung zu suchen.

 Hier ist unsere Facebook Gruppe : Rattenhilfe NRW oder auch das Rattenforum (www.rattenforum.de) geeignet.

 

Über diese Plattformen kann man leicht Kontakte zu andere Rattenhaltern aus der Gegend knüpfen und vielleicht ein Probekuscheln vereinbaren um sich einen ersten Eindruck von den Tiere und ein optimalen Haltung zu verschaffen.  Außerdem kann man hier viel Nützliches erfahren und auch eventuell günstig an Zubehör und geeignete Käfige kommen.

 

Käfig und Auslauf

Welcher Käfig ist für Ratten überhaupt geeignet?

 

Ganz wichtig lassen sie sich nicht von irgendwelchen Pseudoprofis aus dem Zoofachhandel bequatschen sondern informieren sie sich vorher!
Die Käfige die dort verkauft werden sind meistens viel zu klein und zu dem noch sehr teuer.

 

  • Absolutes  Mindestmaß für drei Ratten ist:

    80cm*50cm*100cm, besser 100cm*50cm*120cm, größer ist immer besser und die Tiere werden es Ihnen danken.

    Bekannte Modelle sind:

    Savic Royal XL, Voliere Darwin ,Villa Casa 120, Kaskadendom,  gerne werden auch  Schrankumbauten genommen.

  • Der Gitterabstand sollte nicht größer als 1,5 cm sein

 

  • Alle 30-40 cm sollte eine Volletage eingezogen sein, Ratten klettern zwar gerne aber noch lieber rennen sie. Die Etagen sollten mit geeigneten Leitern verbunden sein.

  • Auf keinen Fall dürfen Etagen und Leitern aus Gittern bestehen, diese bringen ein großes Verletzungsrisiko mit sich. Am besten sind Siebdruckplatten aus dem Baummarkt geeignet, sind zwar nicht ganz billig aber sehr langlebig.

  • Falls sie sich für einen kompletten Selbstbau aus unbeschichteten Holz entscheiden sollten sie die Holzteile mehrfach mit Spielzeuglack mit der
    DIN EN 71-3 Bezeichnung lackieren. Ansonsten wird der Käfig schon bald sehr stinken.

  • Achten sie beim Handwerken unbedingt darauf das alle Ebenen gut zugänglich sind, sie müssen jederzeit die Möglichkeit haben gut an die Tiere heranzukommen.

  • Als Einstreu eignet sich zum Beispiel  Hanfstreu/Dinkelstreu/Plospan XL oder auch einfach nur Zeitung, Ratten kann man leicht dazu bringen Toiletten zu benutzen, so reicht auch Einstreu in den Toiletten und Zeitungen auf den Ebenen aus.

  • Zusätzlich sollten sie Nistmaterial in Form von Papierflocken (Safebed)  oder zerschredderten Zeitungen anbieten. Ratten bauen sich gerne, große kuschlige Nester.

  • Absolut ungeeignet für den Käfig sind Sägespäne oder Watte, die staubenden Späne können schwere Atemwegsprobleme auslösen und die Watte ganze Gliedmaßen abschnüren. Heu da es die Atemwege der Tiere reizt oder Laufräder die zu einer Wirbelsäulendeformierung führen. Badesand, Ratten betreiben keine Fellpflege mit Hilfe von Sand. Salzlecksteine fördern Nierensteine.

  • Ebenso ungeeignet sind Aquarien oder Terrarien , es kann nicht für eine ausreichende Luftzirkulation gesorgt werden Die Feuchtigkeit der Ausscheidungen und die entstehenden Ammoniakdämpfe belasten die ohnehin anfälligen Atemwege der Ratten.

  • Die Einrichtung kann ganz nach Belieben gewählt werden, jedoch sollte darauf geachtet werden das es pro Ratte mindestens eine Rückzugsmöglichkeit gibt. Auch Kuschelsachen wie Hängematten werden sehr gerne genommen.
    Außerdem empfehlen wir unbeschichtete Holzeinrichtung zu lackieren und darauf zu achten das alle Löcher groß genug sind damit die Tiere nicht steckenbleiben können.

    So könnte ihre Zubehörliste für 3 Ratten in etwa aussehen (absolutes Minimum):

  • Großer Käfig mit mehreren Volletagen

  • 2 Trinkflaschen

  • 2 Futternäpfe

  • 2 Röhren

  • 3 Häuschen

  • 2 Ecktoiletten

  • 2 Hängematten

  • Einstreu

  • Nistmaterial

 

Ein beliebter preisgünstiger Onlineshop für Zubehör ist Zooplus.

 

Da Ratten viel und gerne spielen und sehr gern neue Sachen entdecken, darf es bei der Einrichtung ruhig kreativ zugehen.

 

Auslauf:

 

Ratten brauchen täglich Auslauf mindestens 1 Stunde, am besten eignet sich dafür ein abgesperrter Bereich in der Wohnung, der vorher rattensicher gemacht wurde (Minimum 3 qm).
Kabel, gifitge Pflanzen etc. auch Tapeten sollten gesicherten werden, da Ratten sich daran gerne zu schaffen machen.

Der Auslauf sollte möglichst spannend gestaltet werden, gerne werden auch kleine Kratzbäume oder ähnliches benutzt. Hier sollte nur darauf geachtet werden das die möglich Fallhöhe im besten Fall nicht mehr als 50 cm beträgt.

Die Absperrungshöhe sollte mindestens 80cm betragen, bei sportlichen Weibchen lieber  1m .

 

 

Wie beschäftige ich meine Ratten?

Ratten wollen beschäftigt werden es können gern Buddelboxen mit zum Beispiel Kokosfasererde angeboten werden, wie auch Intelligenz- und Bewegungsspiele.
Viele Ratten lieben es mit ganz normalen Katzenangeln zu spielen.
Im Sommer könnte man zusätzlich eine flache Schale mit ein paar Zentimetern  Wasser anbieten, gerne werden auch Leckerlies aus dem Wasser gefischt.

 

Da wir es hier mit sehr intelligenten Tieren zu tun haben können ihnen gut Tricks beigebracht werden, ja sogar das Training mit dem Klicker funktioniert

 

Wichtig ist das alles freiwillig geschieht, sowohl die Berührung mit Wasser, wie auch das Training.
Ratten sind sehr reinliche Tiere und müssen
nicht gebadet werden, ebenso wenig sollten Ratten mit raus genommen werden. Das lustige Bild von dem Punk der die Ratte mit sich rumträgt ist absolut nicht artgerecht und sehr gefährlich. Nicht nur das die Tiere weglaufen könnten, ebenso könnten sie verletzt werden oder sich eine Krankheit einfangen. Ratten sind neophobe (Angst vor neuen Dingen ) Tiere und gehören nicht nach draußen, nicht mal auf den Balkon!    

 

 Woher hol ich meine Ratten überhaupt?

 

Wir sind eine notfallorientierte Gruppe und empfehlen daher immer Tiere aus Tierheimen oder privaten Pflegestellen zu übernehmen.

Das Gerücht das Tiere aus Notfällen immer bissig und alt sind können wir defintiv nicht bestätigen.
Der Vorteil an Pflegestellen ist, dass die Tiere von den Vermittlern vorher gut eingeschätzt werden können. So kann man die Tiere an die „passenden“ Besitzer vermitteln und auch vor und nach der Vermittlung gut betreuen.

Die zweite Möglichkeit sind SERIÖSE Züchter, es gibt eine Hand voll verantwortungsbewusster Züchter die auch das nötige Genetikwissen und Erfahrung mit Ratten haben und diese zu züchten.

Man sollte sich in keinem Fall an unseriöse Vermehrer/Hobbyzüchter wenden, diese vermehren meist schlecht sozialisierte, krank, scheue Tiere.

Auch sollte man in keinem Fall Tiere aus dem Zooladen kaufen, die werden meistens unter den unwürdigsten Bedingungen produziert.

 

Sowohl bei Vermehreren wie auch bei Zooläden bekommt man oft sehr kranke oder tragende Tiere ohne es zu wissen. Oft werden auch Weibchen und Männchen zusammen vermittelt.

 

Weibchen oder Männchen und wie viele Ratten eigentlich?

 

Ein Rudel beginnt ab 3 Ratten, erst dann kann sich überhaupt eine Rudelstruktur ausbilden.
Anfängern empfehlen wir eine Rudelstärke von 4-5 Ratten um eine schöne Gruppe zu haben.
Die Angst das man mit der Anzahl überfordert sein könnte oder die Tiere nicht zahm werden braucht man nicht zu haben.

Weibliche Ratten sind wuseliger und agiler. Sie sind sehr sportlich und machen gern den Auslauf unsicher. Leider neigen Weibchen oft zu sogenannten Mamatumoren an der Gesäugeleiste, die meistens gutartig sind und operiert werden können.

 

Männliche Ratten sind ein wenig gemütlicher und meist schmusiger. Sie werden meistens auch deutlich größer als Weibchen. Bei Männchen kommt es manchmal dazu das sie kastriert werden müssen, wenn sie zum Beispiel aggressiv gegenüber dem  Menschen oder ihren Artgenossen werden.
Wichtig: Ein Kastration sollte nur aus wichtigen Gründen durchgeführt werden, es ist und bleibt ein medizinischer Eingriff und hat Risiken.

 

Allgemein gilt egal für welches Geschlecht man sich entscheidet wichtig ist gleichgeschlechtliche Gruppen zu halten.
Unter Einhaltung der Quarantänezeit ist es auch möglich kastrierte Böckchen und Weibchen zusammen zu halten.

Ich würde dazu raten im der Geschlechterwahl nicht zu festgelegt zu sein und im Zweifel beim Probekuscheln sich einfach von den Tieren überzeugen zu lassen.

 


Ernährung:

 

Auch Tiere haben bestimmte Bedürfnisse und seien wir mal ehrlich würden wir uns jeden Tag mit Tiefkühlkost zufrieden geben?

So ähnlich sieht es mit den handelsüblichen Rattenfuttern aus, diese sind meist überladen mit Konservierungsstoffen und Fetten. Zudem sind sie nicht mal günstig.

 

Wir empfehlen daher gerne das Shortys/Mixerama Futter aus dem Internet oder gar ganz auf Selbstmischfutter umzusteigen. Die Rattenhilfe Bielefeld hat ein tolles Rezept mit dem man leicht seinen Tieren ein tolles Futter selbst herstellen kann.

Zutaten hierfür kann man leicht in Internet bestellen oder auch im Reformhaus finden.

 

Trockenfutter sollte zu jeder Zeit immer zugänglich sein, Ratten haben ein sehr schnellen Stoffwechsel und müssen oft fressen.

 

Außerdem sollte täglich Frischfutter angeboten werden in Form von Gemüse. Obst gehört hin und wieder auf den Speiseplan ist aber durch den hohen Fruchtzuckeranteil nicht in großen Massen zu empfehlen. Eine Liste mit fressbaren Obst und Gemüse ist leicht im Internet zu finden.

 

Selten sollte man etwas Eiweiß in Form von gekochten Eiern oder Fisch zufüttern.
Außerdem werden Kartoffeln, Nudel sowie Reis gerne genommen.